Backen, Cheescake

Rhabarber Cheesecake oder auch Sauer trifft auf Süß

Endlich ist es soweit man bekommt die leckeren rot-grünen Stangen, die Rede ist vom Rhabarber. Auch ich habe keinen Halt gemacht und mir einige Stangen auf unseren Wochenmarkt mitgenommen und einen  köstlichen Rhabarber-Cheesecake gebacken.

Grundsätzlich eignet sich Rhabarber für eine Vielzahl von Gerichten. So kann er zum Beispiel nicht nur zu Kompott oder Kuchen verarbeitet werden, sondern auch zu Saft. Diesen mache ich aber ein andermal. Heute habe ich erst mal einen Rhabarber-Cheesecake gebacken. Ich liebe diesen angenehmen säuerlichen Geschmack vom Rhabarber, wenn er dann auf etwas Süßliches trifft wie diesen Cheesecake. Die Kombination ist einfach ein Freudentanz auf der Zunge wie auch im Mund.

Das Rezept dazu habe ich aus Sweet Dreams Ausgabe von 2014. Ich habe das Rezept aber etwas abgeändert. Satt 200 g Butterkekse habe ich  die Hälfte durch 100 Gramm Cornflakes ersetzt, da ich den Boden so knuspriger und leichter finde. Auch habe ich etwas Vanillepaste unter die Creme gerührt.

Rhabarber Cheesecake oder auch Sauer trifft auf Süß

Rhabarber-Cheesecake für 12 Stück

Für den Belag

  • 360 g geputzter Rhabarber
  • 200 g Zucker
  • 2 EL Speisestärke
  • 4 EL Grenadine-Sirup
  • 4 Eigelb
  • 50 g flüssige Butter
  • 100 g Mascarpone
  • 400 g Frischkäse
  • etwas Vanillepaste
  •  1 Bio-Zirone abgeriebene Schale und Saft  davon
  • 2 EL Mehl
  • 3 Eier
  • 300 g Sauerrahm

Für den Boden

  • 100 g Butterkekse
  • 100 g Cornflakes
  • 60 g Butter

IMG_Rhabarber Cheesecake

Zubereitung für den Rhabarber-Cheesecake 

Rhabarber in 2 cm kleine Stücke schneiden und zusammen mit dem Zucker in einen Topf bei schwacher Hitze köcheln lasse, bis der Rhabarber zerfallen ist. Danach das Ganze pürieren und etwas abkühlen lassen. Anschießend die Speisestärke mit dem Grenadine-Sirup verrühren, dies nun ins Rhabarberpüree rühren und nochmals kurz aufkochen. Wem es zu sauer ist, kann eventuell mit Zucker nachsüßen. Jetzt werden die zwei Eigelbe und die flüssige Butter und das Ganze untergeschlagen. Das Rhabarberpüree nun abkühlen lassen.

Als Nächstes wird der Boden zubereitet. Eine runde 26 cm Springform mit Backpapier auslegen. Die Butterkekse und die Cornflakes gemeinsam fein zerbröseln. Die Butter in einem Topf zerlassen und mit den Keks-Cornflakesbrösel vermengen. Die Masse in die Backform geben und den Boden festdrücken. Den Boden 20 Minuten in den Kühlschrank stellen.

IMG_Rhabarber Cheesecake

Backofen auf 180 Grad (Umlauft 160) vorheizen. Für den Belag wird nun die Mascarpone mit dem Frischkäse und der Vanillepaste ca. 2 Minuten glatt gerührt. Die Zitronenschale, Zitronensaft, Mehl und 150 g Zucker unterschlagen. Jetzt die Eier und die zwei übrigen Eigelbe und den Sauerrahm unterrühren. Mascarpone- und Rhabarber-Creme im Wechsel in die Form schichten. Damit ihr die Marmorierung bekommt, nehmt ihr eine Gabel und fahrt schlierenartig durch die Creme. Nun den Rhabarber-Cheesecake ca. 50 Minuten goldbraun backen. Ofen ausschalten und den Kuchen darin auskühlen lassen. Wenn er abgekühlt ist den Rhabarber-Cheesecake aus dem Ofen nehmen, aus der Backform lösen und auf eine Tortenplatte setzen.

Einen schönen Sonntag wünsche ich Euch noch!
Eure Tina-Maria